Startseite Shop Einkaufswagen Suchen

Rezepte und was es sonst noch so zu sagen gibt

Rinderfilet Robespierre - hab dich zum braten gern!

Man mag es gar nicht glauben, aber diese Form des Fleischbratens lehnt sich an einen sogenannten Herrn Maximilien Robespierre aus der französischen Revolution an. Man findet nicht viel Gutes über ihn, nun sei er scheinbar ein Fan von brutalem Handwerk gewesen und mochte die Guillotine.

Nun bevor wir allen den Appetit gründlich verderben schwenken wir ganz schnell zu appetitlicherem. Rindfleisch Robespierre muss hauchdünn sein (flachklopfen!), dann wird im Teller (feuerfest!) mit einem Schuss Olivenoel, Salz, Pfeffer, direkt am Tisch auf einem Gasbrenner gebrutzelt, dabei genügen ein paar wenige Augenblicke, bis das Fleisch beginnt seine Farbe zu verändern. Anschließend nimmt man es von der Flamme und lässt es noch ein paar Augenblicke garen, ist fein, probiere.

 

1. Den Gasbrenner gibt es bei Galaxus

https://www.galaxus.ch/de/s2/product/kisag-inox-mit-gasbrenner-rechaud-378716

 

2. Das dünne Fleisch, hier Entrecote vom Rind, wer es noch feiner mag, zwischen Haushaltsfolie legen und klopf, klopf.

http://www.fleischmeister.ch/products/rinds-entrecote-ch

 

3. Etwas Olivenoel, Salz, Pfeffer und braten bis sich die Farbe beginnt zu verändern und der Saft austritt. Braucht nicht lange.

4. Dann noch am Platz ziehen lassen, bis die gewünschte Garstufe erreicht ist, schmeckt voll toll!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Suchen